#IYL2015: Meine tägliche Twitter-Serie zum „Internationalen Jahr des Lichts“

iyl2015_04
iyl2015_01

„Ich dachte mir deshalb, dass ich das Jahr 2014 nutzen werde, um Twitter ein wenig mit astronomischen Informationen zu füllen. 140 Zeichen mal 365 Tage macht insgesamt 51100 Zeichen. Daher auch der Name ‚Projekt 51100′“ Mit diesen Worten stellte Wissenschaftsblogger und Buchautor Florian Freistetter sein Twitter-Projekt vor. „Ich möchte probieren, nicht einfach irgendwas über Astronomie zu schreiben. Sondern kurze, hoffentlich interessante Fakten finden, die sich in 140 Zeichen packen lassen.“ Es folgte 365 Tage lang ein interessanter Projekt-Tweet und als die astronomische Twitter-Serie schließlich zum Jahreswechsel zu Ende ging, stolperte ich über die Frage: „Aber vielleicht möchte ja auch jemand anderes damit weiter machen?“ Ich überlegte kurz und schon stand für mich fest, dass ich das tolle Projekt 51100 im Rahmen des aktuellen „Internationalen Jahr des Lichts“ der UNESCO (IYL = International Year of Light) weiterführen möchte. Licht ist einfach zu universell, um nicht 365 kurze Tweets zusammenzubekommen. Gedacht, getan.

Licht ist schließlich überall, wo keine Dunkelheit ist. Und es ist immer da, egal ob das Licht sichtbar oder – wie meistens – unsichtbar ist. Das beginnt schon morgens mit dem Aufwachen: Wir öffnen die Augen und das Licht ist schon da. Und der Funkwecker, der uns jeden Morgen weckt, empfängt wie jeder andere Funkwecker in Deutschland seine Zeit über unsichtbare Radiostrahlung bei einer Frequenz von 77,5 kHz. Dieses von Mainflingen bei Frankfurt gesendete Zeitsignal gibt die Zeit weiter, die in den Atomuhren in Braunschweig entsteht. Dort werden für die Zeitmessung Cäsiumatome mit Mikrowellenstrahlung einer Frequenz von 9,2 GHz bestrahlt. Und wenn beim anschließenden Frühstück ein Radio läuft, dann ist das auch nur Radiostrahlung, die mit einer Frequenz von 100 MHz schwingt und in dem kleinen Gerät in ein akustisches Signal umgewandelt wird. Ja, auch ein Becher Morgenkaffee strahlt Licht ab, nämlich Infrarotes. So lässt sich unsere Verbindung zum Licht noch den ganzen Tag lang weiterverfolgen, wo wir beispielsweise der optischen Kommunikation in Glasfasern, Anwendungen der Laser-Technik, dem Satelliten-Fernsehen, der Lichtverschmutzung oder einer Nobelpreis-Auszeichnung in jeder Digital- bzw. Handykamera begegnen. Licht bestimmt unseren Alltag, ohne Licht geht nichts!

Mit meiner täglichen Twitter-Serie, die ihr unter dem Hashtag #Projekt51100 auf meinen Twitter-Kanal verfolgen könnt, will ich aber nicht nur zeigen, wo man überall im Alltag unwissentlich Licht findet. Außerdem möchte ich u.a. zeigen, wie sich das Wissen über das Licht über die Jahrhunderte erweiterte, wie bekannte auf Licht basierende Anwendungen entstanden sind oder wo Licht in der Forschung eingesetzt wird. Dabei spürt man auch schon mal kuriose und zugleich erschreckende, aber immer interessante Geschichten auf. Und natürlich soll die Astronomie nicht zu kurz kommen, denn als rein beobachtende Naturwissenschaft ist das Licht ihr wichtigster Bote, der heute mit unterschiedlichsten und immer trickreicheren Methoden analysiert wird. Denn nur so kann der Astronom die Vorgänge am Nachthimmel oder die Natur der Millionen und Milliarden Lichtjahre entfernten Himmelsobjekte studieren. Die ersten 4 Monate meiner Serie zum weltweiten Licht-Jahr liegen bereits hinter mir und ich bin schon gespannt darauf, was für spannende und „erhellende“ Tweets wohl noch folgen werden.

iyl2015_02
iyl2015_0304.05.2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Hier klicken, um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 69 Followern an

Kontakt und


%d Bloggern gefällt das: