Zufall zur Mondfinsternis: Meteoriteneinschlag auf dem Mond!

45934526685_c4cf12649d_c

Es ist Montag um 5:41 MEZ. Während tausende Mondfinsternis-Beobachter gespannt auf den Beginn der Totalität warten und ich am Kölner Dom das Foto oben mache, gibt es genau in dieser Minute – exakt um 5:41:43 MEZ – einen Meteoriteneinschlag auf dem Mond. Der blieb zunächst unbemerkt, aber noch am selben Tag beginnt auf Reddit die Diskussion über einen möglichen Impakt. Der Hinweis kommt von zwei Bildern aus Mondfinsternis-Livestreams aus Marokko und Los Angeles (Griffith Observatory). Die zeigen nämlich an der selben Stelle auf dem Mond ein sehr kurzes Aufblitzen, wie man es von Impaktblitzen kennt. Auf Reddit und Twitter wird immer mehr Foto- und Videomaterial gepostet, so dass tatsächlich am nächsten Tag feststeht: Hier ist pünktlich zur totalen Mondfinsternis ein Brocken in den Mond eingeschlagen. Was für ein irrer Zufall! Hier wurden die bisherigen Nachweise gesammelt.

00011_01

Impaktblitz (links) zur totalen Mondfinsternis; Christian Fröschlin

Eins der bisher besten Bilder hat Christian Fröschlin in Den Haag mit seinem 8-Zöller von Celestron gemacht; dieses Ergebnis hat etwas mehr Kontrast. Seine Aufnahme zeigt deutlich den Impaktblitz nahe des linken Mondrandes. Außerdem ist erkennbar, dass das Aufblitzen heller als der darüber stehende 8,5mag-Stern ist. Und mittlerweile gibt es auch aus Deutschland Bestätigungen dieses MoFi-Volltreffers. Nämlich von der Sternwarte Sankt Andreasberg im Harz und von der Sternwarte Radebeul (Video bei der Zeitmarke 2:33:24). Ich bin gespannt, ob noch mehr Nachweise gepostet werden. Zur Überraschung gibt es sogar Sichtungen mit bloßem Auge! So etwa von Hobbyastronom Marcus Thiel, der die Beobachtung so beschreibt: „Auch ich kann die visuelle Wahrnehmung des kurzen Lichtblitzes mit freiem Auge bestätigen. Hatte die MoFi entspannt mit Feldstecher und freiem Auge beobachtet. Das kurze Aufblitzen am linken Mondrand (~ unteres Viertel) aber zunächst für eine subjektive Wahrnehmung gehalten.“

Übrigens: Von Amateuren konnte die Impaktstelle bis auf 4 Kilometer eingekreist werden. Sie liegt südlich des Strahlenkraters Byrgius A und unweit von Lagrange C. Der Impaktor war vermutlich einige Kilogramm schwer und hinterließ einen Krater von um die 10 Meter Durchmesser. Bei den nächsten Überflügen des Mond-Orbiters LRO sollte sich der Krater aufspüren lassen. Dieses Vorher-Nachher-GIF zeigt einen neuen 12-Meter-Krater.

00011

23.01.2019

Werbeanzeigen

0 Responses to “Zufall zur Mondfinsternis: Meteoriteneinschlag auf dem Mond!”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




Hier klicken, um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 73 Followern an

Kontakt und

Werbeanzeigen

%d Bloggern gefällt das: