Hellste Sonne im Lagunennebel kein Einzelstern

9 Sgr ist mit 5,9mag nicht nur der hellste Stern (zwischen Staubband und hellstem Nebelbereich gelegen) im Lagunennebel M 8, außerdem ist er die Ionisationsquelle, die die 5.800 Lichtjahre entfernte Wasserstoffwolke zum Leuchten anregt, und vor etwa 30 Jahren entdeckte man sogar von dem Stern ausgehende Radioemission. Es war einer der ersten Sterne dieser Art und heute ist allgemein bekannt, dass das Radioleuchten durch Synchrotronstrahlung entsteht und zwar in kollidierenden Sternwinden in massereichen Doppelsternen des O-Spektraltyps.

Doch bisher galt 9 Sgr als Einzelstern und erst jetzt zeigen neue Beobachtungsdaten, dass er tatsächlich ein Doppelsternsystem mit einer Umlaufperiode von 8,6 Jahren darstellt. Hier sollen sich zwei extrem heiße O-Hauptreihensterne (O3,5 und O5) umkreisen. Die Komponenten besitzen 19,5 und 13 Sonnenmassen, ihre Oberflächentemperaturen liegen bei fast 44.000 und 41.000 Kelvin heiß. Etwa 40 bis 50% des Lichts von 9 Sgr stammen von dem masseärmeren Begleiter.

Mit einer massereichen Doppelsonne als Quelle für die Synchrotronemission lässt sich nun die beobachtete Radio- und Röntgenstrahlung erklären.

16.05.2012

Advertisements

0 Responses to “Hellste Sonne im Lagunennebel kein Einzelstern”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Hier klicken, um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 72 Followern an

Kontakt und


%d Bloggern gefällt das: